Das Beratungskonzept

“ Beratungstätigkeit in der Schule ist grundsätzlich ebenso
       wie Unterrichten, Erziehen und Beurteilen Aufgabe aller
Lehrerinnen und Lehrer.“
( Auszug aus dem Beratungserlass - § 4 Abs. 1 und § 8 Abs. 1 ADO )
 
 
Beratung in der Schule beinhaltet gleichermaßen pädagogisch – psychologisches Handeln sowie Hilfestellung für den einzelnen Schüler. Dabei werden Teile der Aufgabenfelder Erziehung und Beratung aus dem Elternhaus in die Schule verlagert. Um größtmögliche Wirkung zu erzielen, sollte sich Beratung an den einzelnen Lebensabschnitten und Entwicklungsstufen eines Schülers / einer Schülerin orientieren. Es sollen neben der Schulleitung , den Kollegen und Kolleginnen und dem betroffenen Schüler / der betroffenen
Schülerin auch die Eltern in den Beratungsprozess mit eingebunden sein.
 
Darüber hinaus sollte dieser bei Bedarf auf „außerschulische Ratgeber“ ausgeweitet werden, als da wären:
 
·        Sonderschullehrer
(Schule für Lernbehinderte : Astrid-Lindgren-Schule, Lengerich
Schule für Erziehungsschwierige: Janusz-Korczak-Schule, Ibbenbüren)
 
·        Vertreter des Kreisjugendamtes
 
·        Vertreter der Schulaufsicht
 
·        Schulpsychologischer Dienst
 
·        Vertreter des Diakonischen Werkes in Lengerich, insbesondere die
                                Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie die
                                Beratungsstelle für Suchtkranke und –gefährdete.
 
Eng zusammenarbeiten wollen wir u. a. mit
 
·        dem Arbeitsamt
 
·        Repräsentanten des örtlichen Handwerks und der Industriebetriebe
 
·        der Industrie- und Handelskammer in Münster
  
·        kirchlichen Institutionen wie Kindergärten, Krankenhaus, und Altenheim am Ort
 
·        öffentlichen Institutionen wie Schulen, insbesondere Berufsfachschulen, Versicherungen, insbesondere Krankenversicherungen
 
·        der Integrationsbeauftragten der Stadt Lengerich
 
·        der Jugendschutzstelle in Hörstel
 
·        allen anderen Personen, die wichtige Hilfen geben können im Hinblick auf Berufsvorbereitung und Laufbahnberatung.
 
Einen besonderen Stellenwert nimmt die Zusammenarbeit mit der Polizei ein. Schulungen des Kollegiums sowie Veranstaltungen zur Gewalt- und Suchtprävention durch entsprechendes Fachpersonal sind fester Bestandteil unseres Schullebens.
 
 
1. Beratungsbereiche und Beratungsanlässe
 
·        Schullaufbahnberatung und berufsorientierende Beratung
 
·        Prophylaktische Maßnahmen
 
·        Beratung in Unterrichts- und Erziehungsfragen (Unterrichtshilfen)
 
·        Hilfen für einzelne Schülerinnen und Schüler bei Erziehungs- und
Schulschwierigkeiten.
 
 
2. Beratungsaufgaben und Kompetenzen
 
2.1    KlassenlehrerInnen
 
Erste Beratungsinstanz sind grundsätzlich die KlassenlehrerInnen. Sie sind zuständig und verantwortlich für die Beratung Ihrer SchülerInnen und für die Bearbeitung pädagogischer Probleme in der Klasse.
 
Ist eine klasseninterne Lösung eines Problems nicht möglich, beziehen die KlassenlehrerInnen die Beratungslehrerin oder den Sozialpädagogen ein.
Insbesondere nehmen die KlassenlehrerInnen folgende Beratungstätigkeiten wahr:
 
·       individuelle Beratung von SchülerInnen und Eltern bei Leistungsschwächen und Verhaltensauffälligkeiten
 
·        Schullaufbahnberatung von SchülerInnen und Eltern
(z.B. Versetzung und Abschlüsse)
 
·        Information der Fachlehrer über mögliche Ursachen von Verhaltensauffälligkeiten bzw. Leistungsschwächen
 
 
2.2    FachlehrerInnen
 
Die FachlehrerInnen  sind ebenso wie die KlassenlehrerInnen in den normalen Beratungsprozess eingebunden und nehmen ihre Beratungstätigkeit gegenüber SchülerInnen und Schülern ihrer Lerngruppen und deren Eltern wahr.
Sie nehmen Kontakt zum Klassenlehrer bzw. zur Klassenlehrerin oder auch zur Beratungslehrerin oder zum Sozialpädagogen auf und stimmen mit ihm / ihr das weitere Beratungsverfahren ab.
 
 
2.3 Beratungslehrerin
 
Die Beratungslehrerin begleitet die Schülerinnen und Schüler über alle Jahrgänge hinweg. Ebenso wird sie tätig bei der Beratung von Eltern und Lehrern. Die Beratungslehrerin wird tätig, wenn sie
 
·        durch andere mit der Beratung befassten Personen in einen bestehenden Beratungsprozess mit einbezogen wird oder
 
·        selbst einen Beratungsbedarf feststellt.
 
Therapeutische Maßnahmen werden von der Beratungslehrerin nicht durchgeführt. Sie stellt ggf. Kontakt zu außerschulischen Personen oder Institutionen her. Bei der Beratung in Konfliktfällen ist die Beratungslehrerin dem Standpunkt der Neutralität verpflichtet. Ihre Aufgabe ist in erster Linie Moderation und Vermittlung.
 
 
Wichtige Grundprinzipien der Einzelfallberatung sind:
 
·        dass die zu Beratenden das Angebot freiwillig in Anspruch nehmen
 
·        dass alle Angaben und Informationen der Schweigepflicht unterliegen, solange es keine eindeutig davon abweichenden Absprachen mit dem zu Beratenden gibt.
 
Ziel der Beratung sollte sein, dass die Betroffenen lernen mit ihren Problemen selbstständig umzugehen und diese zu lösen.
 
 
2.4    Sozialpädagoge
 
Die Beratung von Schülerinnen und Schülern orientiert sich an systemischen Beratungs-Strategien. Es ist wichtig den einzelnen Jugendlichen in seinem sozialen Kontakt (Schule, Familie, Freundeskreis) zu sehen. Der Sozialpädagoge begleitet und unterstützt Schüler und Schülerinnen in ihrer individuellen Schullaufbahn. Er hilft den Schülern und Eltern die Bildungs- und Ausbildungsangebote der Schule ihren Fähigkeiten und Neigungen entsprechend zu nutzen. Die Beratung fördert die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen z.B. Lern- und Verhaltensschwierigkeiten aufzudecken und an ihnen zu arbeiten. Der Sozialpädagoge arbeitet in einem Netzwerk mit Klassen- und Fachlehrern sowie mit außerschulischen Institutionen zusammen. Im Team treffen sich regelmäßig die Beratungslehrerin und der Sozialpädagoge, um sich in ihrer Arbeit zu unterstützen. Eine Therapie findet in der Schule und im schulischen Umfeld nicht statt.
 
 
2.5    VerbindungslehrerIn
 
Sie berät und unterstützt die Schülervertretung bei der Planung und Durchführung ihrer Aufgaben und bei der Wahrnehmung ihrer Rechte. Ebenso ist sie auch jederzeit Ansprechpartner für SchülerInnen, Kollegen und Kolleginnen, Eltern und Schulleitung.
Sie wird z.B. tätig
 
·        bei der Verbesserung des Schulklimas
 
·        Organisation von Schulfesten u.a.
 
 
2.6    Schulleitung
 
Im Folgenden sind die Bereiche aufgeführt, in denen die Schulleitung tätig wird. Dabei wird besonders daraufhin gewiesen, dass der größte Teil der Arbeit gemeinsam mit den Klassenlehrern und KlassenlehrerInnen, der BeratungslehrerIn und der VerbindungslehrerIn geleistet wird.
 
Eine originäre Beratungsaufgabe ist per Erlass nicht vorgesehen. Ungeachtet dessen besteht ein großer Teil der Arbeit trotzdem in Tätigkeit, die unmittelbar „beratend“ sind.
Im Einzelnen:
 
·        Schüleraufnahmeverfahren
 
·        Klassenbildung / Jahrgangsorganisation inkl. Bildung von Fördergruppen
 
·        Schullaufbahnberatung
 
·        Dienstbesprechungen mit Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen, Teilnahme an Klassenpflegschaftssitzungen
 
·        Kontaktpflege und Zusammenarbeit mit außerschulischen Stellen und weiterführenden Einrichtungen
 
·        Einzelberatung von KollegInnen, SchülerInnen und Eltern.
 
 
 
 
 
Zeitpunkt
 
Beratungsanlass
 
Zuständigkeit
 
Außerschulische                   Personen/Institutionen
 
 
Alle Klassen
 
Erziehungsschwierigkeiten
 
Verhaltensauffälligkeiten
 
innerfamiliäre Probleme
 
Lernschwierigkeiten
 
Klassenlehrer
Fachlehrer
Beratungslehrerin (Frau Schulte)
Sozialpädagoge (Herr Schwarz)
 
Beratungsstelle f. Eltern, Kinder und Jugendliche (Diakonisches Werk)
 
Schulen für Erziehungshilfe
 
Jugendschutzstelle Hörstel
 
Psychologische Dienste
 
Kinderhospitäler
 
 
 
Beratung für Seiteneinsteiger,
Schüler mit Migrationshintergrund
 
Schulleitung
 
Kollegen mit Sprachkompetenz
( Herr Becker)
Frau Schulte (Koordinator)
 
 
Ausländerbeauftragte
 
Flüchtlingshilfe
 
 
 
 
 
 
Drogenprävention
 
Drogenberatungslehrer
Sozialpädagoge
 
Diakonisches Werk
 
 
 
 
 
Gewaltprävention
 
Streitschlichter
Beratungslehrerin (Frau Schulte)
Verbindungslehrerin (Herr Dudek)
Sozialpädagoge (Herr Schwarz)
 
 
Projekte des DRK-Landesverbandes, z.B. Fairmobil
 
Jugendschutzstelle Hörstel
 
 
 
Unterstützung der Schülervertretung
 
 
Konflikte zwischen Schülern
 
 
Verbindungslehrer
 
 
 
Streitschlichter
 
 
 
 
 
 

 

Berufsorientierung:

Berufsorientierungsbüro (BOB)

Berufseinstiegsbegleiter

Girls-Day / Boys-Day
 
 

 

Frau Schulte

 

Frau Kunkemöller, Frau Silva-Ivanov, Herr Vörckel

Frau Schulte, Sozialpädagoge (Herr Schwarz)

 
 
Betriebe Lengerichs und Umgebung
 
Klasse 7
 
Wahlpflichtunterricht
 
Versetzungsrelevante Fächer des 1.Hj.
 
evtl. Kurswechsel in Mathematik und Englisch
 
 
Klassenlehrer
 
Fachlehrer
Klassenlehrer Zeugniskonferenz
 
 
Klasse 8
 
Berufswahlvorbereitung (2.Hj.)
 
 
Praktikum
 
 
 
 
 
Infothek
 
Versetzungsrelevante Fächer des 1.Hj.
 
Kurswechsel
 
 
 
Schulabgänger nach erfüllter Schulpflichtzeit
 
 
Fachlehrer
Beratungslehrerin
 
Praktikumskoordinator (Frau Schlenkermann)
Klassenlehrer
Beratungslehrerin

 

 

 
Klassenlehrer
 
 
Fachlehrer
Klassenlehrer Zeugniskonferenz
 
Klassenlehrer
Schulleitung
 
Arbeitsamt
 
 
 
Betriebe und öffentl. Einrichtungen vor Ort und in den umliegenden Orten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Arbeitsamt
 
Klasse 9
 
Berufswahlvorbereitung
 
 
 
Bewerbungstraining
 
Infothek
 
 
Praktikum
 
 
 
 
 
Schullaufbahn bzgl. Klasse 10A/10B
 
 
Kurswechsel
 
 
 
Wahlpflichtfach (Kunst, Musik, Textilgestaltung)
 
Schulabgänger nach erfüllter Schulpflichtzeit
 
 
Fachlehrer
Klassenlehrer Beratungslehrerin
 
Sozialpädagoge
 
 
 
 
Praktikumskoordinator Klassenlehrer Beratungslehrerin
 
 
 
Klassenlehrer
 
 
 
Fachlehrer
Klassenlehrer Zeugniskonferenz
 
Klassenlehrer
Fachlehrer
 
Klassenlehrer
Schulleitung
 
Arbeitsamt
 
Besuch des BIZ
 
Krankenkassen
 
 
 
 
Betriebe und öffentl. Einrichtungen vor Ort oder in den umliegenden Orten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Arbeitsamt
 
 
 
Klasse10
 
Schullaufbahn z.B.:
- evtl. Informationsabend
  für Eltern und Schüler
- Besuch der       
 Berufsfachschule für
 Wirtschaft
 (Handelsschule)
 
Berufswahlberatung
 
 
Bewerbungstraining
 
Beratung bei der Ausbildungsplatzsuche
 
 
Klassenlehrer Beratungslehrerin
 
 

 

 
 
Klassenlehrer
Beratungslehrerin
 
Sozialpädagoge
 
Klassenlehrer
Beratungslehrerin
 
Vertreter der Berufsfachschulen Ibbenbüren
 
Handelsschule Lengerich
 
 
Arbeitsamt
Berufsberater
 
Krankenkassen
Impressum